Seite 24 von 50
zu den älteren Einträgen


6.Juli 2003 Strahlend blauer Himmel, lange Spaziergänge über grüne, tropisch bewachsene Berge... mit der Fähre auf die Insel Cheung Chau... in der abendschwüle die geschäftigen Strassen Mong Koks schlendern ...so stelle ich mir ein erhohlsammes Wochenende in Hongkong vor :-) Habe natürlich viele Fotos gemacht weil mir die Stadt immer wieder ausserordentlich gut gefällt - ist irgendwie ganz anders als Shanghai, natürlich sauberer, grüner, nicht so flach und vielleicht liegt die besondere Nähe die ich zu dieser Metrolpole empfinde auch daran, dass für mich hier mein Asienaufenthalt
  begonnen hat. Hier hat man wirklich das Gefühl am Meer zu leben und darum war auch die Fahrt mit der Fähre hinaus auf die Inseln eine schöne Abwechslung. SARS hat natürlich ihre Spuren hinterlassen - alles riecht aufdringlich nach Desinfektionsmittel, es sind sehr wenig Touristen unterwegs und das bewirkt leider auch, dass die Verkäufer, insbesonderere die Hemden- und Anzug-Inder sehr aufdringlich sind.
.Im Moment sitze ich auch wieder auf dem Schiff auf dem Weg ins provinzielle Zhanjiang - damit ist ein gewisser Schock vorprogrammiert, aber ich bin die Woche ja auch nur zum Arbeiten dort.

2.Juli Packe gerade ein paar Sachen zusammen, weil ich morgen beruflich nach Hongkong und dann bis Ende nächster Woche nach Zhanjiang in den Süden Chinas fliege. Ein kurzer Blick auf den Wetterbericht zeigt mir, dass die nächsten Tage bis zu 40°C zu erwarten sind ... glaube ich sofort, den jetzt um 21:30 Uhr abends (= in Shanghai seit fast 3 Stunden dunkel) hat es immer noch 29°C ... und es ist noch nicht mal August ! Was solls, die Klimaanlage surrt und ich hab's letztes Jahr auch ganz gut überlebt :-)

1.Juli In Pudong ist derzeit Jahrmarkt angesagt und wie in China üblich, erstmal unvorstellbar lagen Menschenschlagen vor dem Eingang und an den Fahrgeschäften. Ich fand das Ganze reichlich teuer und bis auf meine Freude die "Wilde Maus"-Achterbahn zu finden, war's für einen verwöhnten Münchner Oktoberfestgast eigentlich nichts besonderes... aber die Chinesen standen mit offenen Mündern vor den schnell rotierenden Menschenschleudermaschinen, fragten vorsichtig nach der Sicherheit der Ungetümer und die Mutigen waren später an der ungewöhnlich blassen Gesichtsfarbe zu erkennen...naja, so gings mir am Anfang mit den Taxifahrten in Shanghai ;-)

28.Juni Nordöstlich von Shanghai, nur 40 Minuten mit dem Taxi liegt Jiading, eine Stadt aus der Süd-Song-Dynastie (1127-1279). Der erste negative Eindruck einer industriellen Vorstadt Shanghais täuscht. Es lohnt sich die Dame am Ticketverkauf aufzuwecken (siehe Bild links) um Eintritt zum Quixia Garten zu erhalten. Die alte Chinesische Architektur, insbesondere die Gärten haben es mir sowieso angetan, aber dieser ist wirklich sehenswert ! Es ist offensichtlich, dass sich die Erbauer damals unglaublich viel Zeit genommen haben eine perfekt ausgeglichene, doch immer wieder spannende Perspektiven bietende Einheit zwischen Gebäuden und Gärten zu schaffen. Bedingt durch SARS und das schlechte Wetter war der Garten noch dazu menschen leer - optimal ein paar Fotos zu schiessen :-)

25.Juni Lese ich doch gerade in der Zeitung, dass "...die Chinesische D'Long Gruppe kauft das 728 Flugzeugprogram der insolventen Firma Fairchild Dornier in Oberpfaffenhofen" So, jetzt sind wir so weit, dass uns Deutschen die Chinesen wirtschaftlich helfen müssen ... prima dass die Gewerkschaften gerade streiken um die 35 Stundenwoche durchzudrücken ...klasse ! Wenn wir so weitermachen sehen ich wirklich schwarz. Aber gerade deshalb sollten wir uns in China engagieren und versuchen den Markt für uns zu nutzen. Ich bin ja z.B. nicht hier in China um Deutschland was wegzunehmen, sondern damit wir international wettbewerbsfähig bleiben und es mir in Deutschland auch die nächsten Jahre gut geht... Tja, da könnte ich jetzt seitenweise schreiben, aber ich geht jetzt runter in den Supermarkt, leiste mir zwei Jever Pilsener und kurble damit die Deutschen Exporwirtschaft etwas an ;-)

22.Juni Schwitz ! Draussen ist's superneblig, hat aber deutlich über 30°C und als ich vorhin aus dem gekühlten Taxi ausgestiegen bin, sind meine Brillengläser sofort beschlagen ... hab' deshalb auch meinen Fotospaziergang vorzeitig abgebrochen und sitze jetzt bei laufender Klimaanlage mit einem kühlen Bier vor dem Laptop...
Meine Festplatte gibt übrigens in letzter Zeit komische Laute von sich - schluck - soll ich schon mal Vorbereitungen treffen? Bei meinem alten Passat hat's auch lange Zeit geholfen ihm mit dem Schrotthändler zu drohen.. dann sprang er immer wieder an, aber wenn ich jetzt schon mal einen Ersatzplatte kaufe und demonstrativ auf den Schreibtisch lege...vielleicht so eine billigen Chinesischen Noname und dann sag ."he, kleine IBM, willst Du Dir wirklich von so 'ner Schlitzaugenplatte den Job wegnehmen lassen?" ..oje, hab' gerade nachgesehen - auf der IBM steht auch "made in taiwan"...

21.Juni Grillen im Garten an einem lauen Sommerabend... MIttsommernachtstraum ...kann man auch in Shanghai haben ! Das ist halt der Vorteil wenn man so wie mein Kollege am Rande der Stadt wohnt und nicht nur einen kleinen Balkon in der 16.Etage hat ... und trotzdem wäre es mir persönlich zu weit vom Zentrum entfernt. Ich beschwere mich ja immer, dass man bei mir nicht mit offenem Fenster schlafen kann - zu laut und schmutzig die Luft, aber auf dem Land kann man sich Nachts wegen der vielen Wasserkanäle kaum vor den Mücken retten ... ja,ja, man kann's mir auch nicht recht machen ;-)

15.Juni Sollte ich mal eine Zusammenfassung schreiben, was die schönsten Momente in Shanghai sind, so wird eines sicher sehr weit oben stehen: Nachts aus einer Kneipe fallen und mit einem dieser wahnsinnigen Kamikaze-Taxis, bei offen Fenster durch Shanghai zu brausen und sich die feuchtwarme Luft ins Gesicht blasen zu lassen. Selbst Mitten in der Nacht sitzen die Leute auf den Strassen, verschiedenartigste Gerüche und Szenen ziehen vorbei...
  Bin seit heute stolzer Besitzer eines original chinesischen 35 Euro Fahrrades und noch viel besser....hab' dann bei der offiziellen Anmeldung des Drahtessels auch dafür gleich mein erstes chinesisches Nummerschild inklusive Steuermarke 2003 erworben :-) Bin vom Laden aus gleich stilecht im Dunkeln ohne Licht nachhause gefahren...von Anmeldung zum chinesischen TÜV hat zumindest keiner was gesagt. Die Marke heist übrigen Yongjiu, was mir mit forever übersetzt wurde...nun ja, und gerade danach sieht das Ding wirklich nicht aus, aber zum Einkaufen und abends ins nächste Restaurant reichts allemal.

14.Juni Es ist unglaublich - nach Wochen des SARS-bedingten Hausarests scheint es heute Alle in Shanghai wieder auf die Strasse zu reiben ! Unvorstellbare Menschenmassen schieben sich durch die Strassen und der Peoples Square auf dem Foto links macht seinem Namen richtig Ehre! So war vor dem Shanghai Museum eine Menschenschlage von geschätzt 400Meter ! Normalerweise interessiert sich niemand für die Museen und wenn ich nach dem Grund gefragt hätte, warum sie hier stehen, hätte ich sicher teils nur Schulterzucken als Antwort bekommen ...ist egal, man freut sich halt endlich wieder mit richtig vielen Menschen anstehen zu dürfen... Westliche Touristen sieht man hingegen derzeit noch kaum.
  Mit 23 Grad war's hier morgens relativ kühl und ich sehe aus meinem Fenster gerade mal die nächsten zwei Reihen Hochhäuser - so dicht ist der Nebel. Wettertechnisch ist das schon ein Schock, nach dem weissblauen bayrischen Sommer der letzten Wochen, aber nachdem in der Firma für mich gestern 510 neue Emails bereitlagen, blieb auch wenig Zeit den Kollegen von den letzten Wochen zu erzählen.

12.Juni Bin endliche wieder in Shanghai zurück ! Der Flug war leider ziemlich unruhig, habe nur kurz geschlafen und in Shanghai mussten wir zum SARS-Temperatur-Check noch 45 Minuten im Flugzeug ausharren. Egal, jetzt werde ich mal meine Koffer auspacken und zum normalen Leben zurückfinden ... Obwohl ich mich die letzten Wochen darüber aufgeregt habe, dass inzwischen u.a. die Restaurants in Deutschland so teuerer geworden sind, hatte ich gerade schon wieder meinen ersten Shanghai-Einkaufsschock: zwei Liter Milch und ein grosser Yoghurt im Supermarkt für schlappe 3 Euro ...


zu den älteren Einträgen