Seite 39 von 50
zu den älteren Einträgen


9.Feb 2005

Xing nian hao ! ... das Jahr des Hahnes hat begonen und vor meinem Fenster scheint gerade die Welt unterzugehen! Die Chinesen entzuenden wieder tonnenweise Schwarzpulver um die boesen Geister des alten Jahres zu vertreiben ! Innerhalb weniger Minuten waren die Strassen mit roten Boellerpapier bedeckt und die Sichtweite auf wenige Meter reduziert. Raketen werden relativ wenige geschossen, sondern alleine die Lautstaerke zaehlt !


7.Feb


Ist ja nicht so, dass die Chinesen bezueglich Plagiaten (=Fakes) nicht dazulernen wuerden, nachdem ihnen jetzt einige grosse westlichen Marken unangenehm auf den Leib ruecken. Links seht ihr mal zwei Beispiele, wie ich sie oefters auf der Strasse finde. Auch sowas wuerde natuerlich in Deutschland wegen des
 

geltenden Markenrechts nicht durchgehen, doch in China ist die Rechtslage anscheinend etwas komplizierter, insbesondere weil ich gehoert habe, dass man sein Markenlogo in allen Provinzen einzeln als Patent anmelden muss - ein uebergreifendes Recht oder etwas wie notorische Bekanntheit gibt es anscheinend nicht. Es zaehlt, wer das Logo zuerst registriert. Vielleicht sollte ich wirklich mal nachsehen, welche grosse Deutsche Marke noch nicht hier ist...


6.Feb

Geschafft... 7 Tage arbeiten am Stueck, inklusive Wochenende ist einfach kein Spass, aber dafuer haben wir (zusammen mit ca. 1.3Mrd Anderen) jetzt auch ein paar Tage ueber Chinese New Year frei. Ich hoffe mit dem neuen Jahr kommt auch besseres Wetter, denn derzeit ist es wirklich unangenehm regnerisch und kalt. Dadurch waren in den

 

letzten Tagen noch mehr Menschen als sonst in der Metro unterwegs, die zusammen mit all den Heimreisenden Wanderarbeitern mit Ihren Koffern, Taschen und sonstigem Hausstand die oeffentlichen Verkehrsmittel und meine Nerve an die Grenzen gebracht haben.... ich glaube ich gehe die naechsten Tage mal besser nicht aus dem Haus...


2.Feb

Alles Fake... Nach einem langem Arbeitstag sitze ich mit einem Kollegen geschafft im Taxi, als kurz nach dem Einsteigen ein Leuchten unsere mueden Augen erfuellt... eine Werbetafel fuer BAVARIA BEER laesst uns kurz wieder aufleben ! Doch was soll ich sagen, wiedermal alles Fake! Auch ohne die Chinesischen Schriftzeichen entziffern zu koennen mussten wir schnell enttaeuscht feststellen, dass das 'Bier' rein gar nix mit Bayern zu tun hatte, denn zu lesen war 0.0% und noch dazu 'Brewed in Holland' ! Dann doch lieber Tsingtao...


30.Jan

Zurueck aus Taipei, mit einem kleinen Abstecher in Hongkong. Nachdem in China der jaehrliche Chinese-New-Year-Reisewahnsinn ausgebrochen ist, werde ich die naechsten Wochen jeden Flughafen und Zug meiden! Habe mich ja noch ueber die Odyssee meiner Kollegen amuesiert, welche 14 Stunden von Shanghai nach Taiwan benoetigt haben, aber mir ist's dann nicht so viel besser ergangen. Morgens auf dem Weg zum Flughafen erstmal eine Reifenpanne auf dem Highway bei stroemenden Regen, die der Taxifahrer aber in Formel1-Rekordzeit von unter 5 Minuten behoben hatte (Habe nicht nachgezaehlt ob er auch alle Schrauben angezogen hatte...)

 

Dann verspaeteter Abflug und damit verpasstem Anschluss in Hongkong. Derzeit sind auch fast alle Fluege ueberbucht, so dass nur schwer ein Ersatz zu finden ist. Auch bei Ruecklfug durften wir eine Stunde im Flugzeug auf das Abheben warten, weil ein technischer Defekt gefunden wurde ... ich hoffe bei diesem Chaos gibts nicht bald mal eine Katastrophe, denn speziell das Personal am Flughafen Shanghai scheint wirklich ueberfordert, wohingegen die Kollegen in Hongkong relativ souveraen agieren. Das Foto Links zeigt wiedermal den Ideenreichtum der Chinesen oder wuerdet Ihr Euren Fisch auf offener Strasse neben der Waesche trocknen? Macht mich nervoes dass mir dieser Pragmatismus gerade bei denThemen Flugzeug, Ueberlastung und technjscher Defekt einfaellt...


26.Jan

Schon 3 Jahre Shanghai ... was soll ich sagen... das war doch soeben erst, als ich am 26.Jan 2002 in Muenchen ins Flugzeug gestiegen bin und doch ist so viel passiert. Hab' neulich mal mit einem bisherigen Resume begonnen, aber wie soll man die vielen Erlebnisse und Eindruecke in ein paar Saetze fassen ? Im Moment ist wiedermal viel in der Firma los, aber ich werde die freien Tage waehrend Chinese New Year (9.-15.Februar) nutzen um diese Internetseiten und meine Gedanken wieder etwas zu ordnen.


22.Jan

Taiwan... Naechste Woche muss ich fuer die Firma nach Taiwan und das dummerweise genau 2 Tage bevor der Direktflugbetrieb zwischen Mainland-China und der abtruennigen Inselrepublik nach 56 Jahren wieder aufgenommen wird. Wir duerfen also von Shanghai noch in Hongkong umsteigen um nach Taipe zufliegen ... fuer die theoretisch nur 690km gehen damit fast ein Arbeitstag als Reisezeit drauf. Ich denke Peking und Taipei konnten dem Druck der Geschaeftswelt nicht mehr ausweichen - schliesslich leben alleine in Shanghai ca. 300000 Taiwanesen die durch Ihre Investitionen einen grossen Anteil am wirtschaftlichen Aufschwung haben ... auch wenn das die Regierung nur ungern zugibt. (Nachtrag: Gilt nur fuer die naechsten 3 Wochen, ist fuer Taiwanesen reserviert und das Flugzeug muss ueber den Luftraum von Hongkong fliegen ... damit ist nicht sehr viel gewonnen ... dafuer sehr medienwirksam )


20.Jan

Kleiner Nachtrag zum Thema Bauboom: Die finanztechnische Erklaerung der hohen Wohnungspreisen in Shanghai ist u.a. , dass Chinesen mangels frei konvertierbarer Waehrung nicht im Ausland investieren koennen und im Inland die Moeglichkeiten speziell fuer Privatleute stark begrenzt sind - auch das Vertrauen in Aktien ist stark geschwunden . Shanghais Immobilienmarkt bietet derzeit die beste Rendite - bestaerkt nateurlich auch die Vermutung, dass es sich hier um eine grosse Blase handelt, die spaetestens dann platzen wird, sobald man RMB frei in US$ oder Euro tauschen darf.


15.Jan

War heute wirklich ueberrascht, dass man die Meldung der Ermordung Rudolph Moshammers sogar in den Chinesischen Fernsehnachrichten inklusive kurzem Filmbericht gebracht wurde. Wirklich Schade dass Muenchen auf diese Art eines seiner Originale verliert.


11.Jan

Gestresste Jugend ... im China haben gerade die 'neu erfundenen' Girlfriend-Leasing Agenturen Hochkonjunktur, bieten sie doch den vielen Junggesellen waerend des traditionellen Familientreffens an Chinese-New-Year fuer etwa 30Eur am Tag die Moeglichkeit den draengenden Fragen der Eltern und Verwandten nach der zukuenftigen Ehefrau zumindest etwas aus dem Weg zu gehen. Liegt dies scheinbar zerzoegerte oder verringerte Interesse nach dem Familienglueck nun am Chinesischen Maennerueberschuss (einigen Provinzen 100:130) oder nur daran, dass mehr studiert und an der Karriere gebastelt wird - jedenfall laesst sich zu diesem Anlass die Veraenderung der Werte und der Lebensziele deutlich in der juengeren Gesellschaft erkennen. Tja, das ist auch ein Wandel den der Aufschwung mit sich bringt...


9.Jan

Bauboom... da ich gerade wiedermal auf Wohungssuche bin, wird mir erneut deutlich vor Augen gefuehrt welch' unglaublich schlechte Bauqualitaet hier in Shanghai doch immer noch herrscht. Da sehen Hochhaeuser, die gerade mal 3 Jahre alt sind schlimmer aus als Deutsche 60ziger-Jahr-Plattenbauten heute! Ueberall Risse, Wasserschaeden, es broeckelt und rostet an allen Ecken. Fenster sind ueblicherweise einfachverglast... auch im geschlossenen Zustand findet ein prima Waerme-, Laerm- und Luftaustausch statt und das, wo es doch keine echten Heizungen sondern nur Klimaanlagen hier gibt. Da wird mangels Gewaehrleistungspflicht im Neuzustand mit Holzimitat und Gibskartonabdeckungen ueberall kaschiert und kaum ist der stolze neue Besitzer eingezogen beginnt der Verfall. Mein Kollege hat neulich mal im Scherz gemeint, wir muessten auf Sprengmeister umschulen ... wird bald ein riesen Markt in China sein...

 

Den Grund fuer die schlechte Qualitaet liegt neben mangelndem Fachkenntnis zum grossen Teil an der Geldgier aller am Bau beteiligen Personen. Jeder zweigt was fuer sich ab und versucht moeglichs schnell an sein Geld zu kommen. Die Haeuser werden mit unglaublicher Geschwindigkeit hochgezogen - dem Beton bleibt u.a. keine Zeit zum Aushaerten. Es ist auf der anderen Seite nicht so, dass die Wohnungen in Shanghai guenstig waeren: Pro Quadratmeter liegt der Kaufpreis zwischen 2000-3000 EUR! Aber Achtung : Man muss bei der Berechung aufpassen, den eine mit 80m2 angepriesene Wohnung hat real oft nur 60m2 den die zusaetzlichen 25% kommen aus der eingerechneten Gemeinschaftsflaeche! Zudem gehoert der Grund in China meist dem Staat - privates Nutzungsrecht auf 70 Jahre begrenzt... Doch ueberall werden alte Viertel abgerissen und der Reiz an diesem Boom teilzuhaben ist gross:

 

Ich habe Wohnungen besichtigt, bei denen sich der Kaufpreis innerhalb von 4 Jahren verdreichfacht hat! In der Zeitung war neulich zu lesen, dass in Pudong Menschen ueber 7 Tage am Stueck auf der Strasse Schlage standen um sich eine Wohnung reservieren zu lassen ... und das bedeutet hier in Shanghai sich in 10 Minuten zu entscheiden und sofort den vollen Kaufbetrag als Bargeld (!) auf den Tisch zu legen und das obwohl das Haus noch gar nicht steht ! Das Geld wird oft von der Bank finanziert ... abzahlbar in 25 Jahren ... doch was steht nach der Zeit bei oben genannter Bauqualitaet von dieser Immobilie noch ? Chinesen haben bekanntermassen eine Schwaeche fuer das Spiel und so treibt sie Lust an der Spekulation diesen risikoreichen, ueberhitzen Markt. Ich persoenlich werde es gelassen nehmen, wie der Herr links auf dem Foto und mir wiedermal nur eine Mietwohnung suchen ... und vielleicht ein bischen aergern, dass ich nicht schon vor 3 Jahren was gekauft habe... aber wer haette damals schon gedacht dass ich heute noch in Shanghai wohne.



zu den älteren Einträgen