Seite 48 von 50
zu den älteren Einträgen


21.Feb 2006

Habe gerade ein paar Fotos meiner neuen Wohnnung gemacht. Wenn Ihr Details wissen wollt, insbesondere ueber Mietpreisepreise in Shanghai, schreibt mir einfach. Kann Euch auch eine sehr gute, zuverlaessige Wohnungsagentin empfehlen (zahlt der Vermieter) Wie's mir sonst so geht? In Vorfreude auf die entspannende, arbeitslose Zeit ist mir die letzten Wochen immer wieder das Lied "Stur die Strasse lang" von Konstantin Wecker eingefallen: Zitat "Ab heute frühstückst du nur noch auf Terrassen...Die Abende werden stiller und die Morgen länger sein. Und immer wenn dein Kollege Paul sein Butterbrot auspackt, öffnest du eine weiße Flügeltür und atmest kräftig durch. " ... ja das sind Traeume, doch die Realitaet sieht gerade etwas anders aus: Shanghai ist nasskalt und irgendwie habe ich es noch nicht geschafft mir wirklich Zeit fuer die Dinge meiner grossen Liste zu nehmen, wo viel Lesen, Fotografieren und in den Sueden fahren steht. Die Zeit rinnt unglaublich schnell dahin und der Tag ist morgens schon verplant. (ja,ja, das Rentner-Syndrom)


18.Feb

Geschafft... wiedermal umgezogen ! Und genau wie vor einem Jahr, verbunden mit einem sehr seltenen Ereignis in Shanghai: SCHNEE! (siehe BIld aus ... nein, nicht dem Flugzug, sondern meinem neuen Apartment im 22.Stock) Letzte Woche hatten wir hier Nachmittags noch 22°C und ich dachte schon mit dem Frieren ist's fuer diese Jahr vorbei. Die neue Wohnung ist uebrigens angenehm geraeumig und wie ihr seht, funktioniert sogar schon das Internet und wichtiger noch ... die Klimaanlage ! Ueber den typisch Chinesischen, modernen Stilkombination, der nach der ersten Wohnungsbesichtigung vom Vermieter hinzugefuegten Moebel, lasse ich mich besser ein andermal aus... zusammen mit den ersten Fotos.


16.Feb

Was ich jetzt so den ganzen Tag mache? Eigentlich die meisste Zeit meine privaten Unterlagen ordnen, mich um einen neuen Job kuemmern und Umzugskartons packen ... aber das will ja keiner hoeren. Also erstmal gehe ich morgens zum Lachsfruehstueck in den Ikea. Wirklich ein Schnaeppchen fuer umgerechnet 1.80€ einen ganzen Teller voll! Nach einem kleinen Nickerchen in der Sofaabteilung wandere ich etwas mit meiner Kamera bewaffnet durch die Strassen und beobachte Menschen. Schoen ist auch zu sehen, wieviele Restaurants und interessante Geschaefte neu eroeffnet haben ... aber auch wieviele Altbekanntes ich nicht mehr gefunden habe.

 

Besonders angetan bin ich derzeit von einem Buchladen, mit ausschliesslich westlicher, Englischer Literatur im Untergeschoss des Time Square an der Huai Hai Lu. Von sowas habe ich vor 4 Jahren nur traeumen koennen!


15.Feb

Ha! Gestern hab' ich noch ueber den Transrapid als gutes Beispiel fuer Know-How Abfluss erwaehnt und heute morgen hoert man in den Bayern3 Nachrichten: "Nach Informationen der Tageszeitung "Die Welt" entwickelt China ein Konkurrenzmodell zum Transrapid. Demnach soll schon im Juli eine eigene Magnetschwebebahn in Shanghai getestet werden. Vertreter des deutschen Konzerns zeigten sich überrascht über die Nachricht. Transrapid-Sprecher Wiegelmann sagte zu der Zeitung, ihm sei nicht bekannt, inwieweit bei der chinesischen Entwicklung geschütztes deutsches Knowhow verwendet wurde.". Ja, ja, ganz sicher eine Eigenentwicklung der Chinesen... aufwachen bitte ! Das China Engagement von Deutschen Firmen ist sicherlich wichtig fuer unsere Zukunft ( bin ja selbst daran beteiligt ), aber passt etwas besser auf Euer Know-How auf! Grundlage fuer eine Geschaeft mit China sollte immer eine sauberen Kalkulation, unter Beruecksichtigung aller Kostenfaktore und Risiken sein. Wenn keine nachhaltige Auftragslage zu erwarten ist und man alle Geheimnisse preisgeben muss, dann laesst man besser die Finger davon.


14.Feb

Einem heutigen Bericht der Hongkonger "South China Morning Post" zufolge, prüft Airbus nun sehr intensiv Fabrik-Standorte in China. Zu den Favoriten soll Shanghai und Xian gehören. Meiner Meinung nach machen die Chinesen da wiedermal einen geschickten Schachzug (Sun-Tzu, Meister der Strageme lässt Grüßen), indem sie die Abnahme von Flugzeugen an eine Produktion in China binden. Wirklich "sehr schlau" von uns Europäern auf diesen Deal einzugehen und somit den Chinesen eine unserer letzten wichtigen Technologien zu schenken ... und uns somit innerhalb kürzester Zeit selbst das Wasser in diesem Geschäft abzugraben. Auch wünsche ich Airbus schon mal viel Spaß bei der Suche nach qualifiziertem Personal, speziell im heiß umkämpften Markt Shanghai... könnt Euch gerne mal bei mir zum Erfahrungsaustausch melden. Billige Arbeitskräfte sollten ja bei diesem Industriezweig nicht der Grund sein um nach China zu gehen... vier Maschinen im Monat sind keine Fliessbandarbeit! Da fressen die permanenten Trainingskosten bei der üblichen hohen Mitarbeiterfluktation und permanente Nacharbeit bei mangelhafter Ausführung schnell den Vorteil wieder auf. Auch Bauteile wuerde ich hier nicht uneingeschränkt einkaufen um mir den Zoll und die Logistikkosten zu sparen. Warum dann ? Sprecht doch vorher mal mit ThyssenKrupp über die Erfahrungen den Transrapid ....


12.Feb

Heute haben wir Vollmond und damit enden die Neujahrsfeierlichkeiten mit dem Laternenfest. Auf der Strasse werden nochmals Feuerwerkskoerper abgebrannt, doch habe dem Reiz wiederstanden, in den Yu-Garten zu gehen (siehe 2004).


11.Feb

Gestern haben Markus und ich unsere 'Farewell'-Party in der Firma gegeben, aber nicht wie sonst ueblich mit eine langweilig gezwungenem Abendessen, sondern indem wir nachmittags zuerst ein kleines Buffet in der Firma organisiert haben und dann, mit einem vollen Bus mit ueber 40 Mitarbeitern in eine Bar in die Maoming Lu gefahren sind ! Hatten fast den ganzen Laden fuer uns alleine und sogar die Liveband hat fuer uns extra frueh mit dem Programm begonnen. Denke es hat allen viel Spass gemacht, was man schon daran sah, dass die Chinesen nicht wie sonst bei offiziellen Veranstaltungen ueblich schon um 21 Uhr nachhause gegangen sind ... sicherlich ein standesgemaesser Abgang ;-)


9.Feb

Typische Straßenszene in China: Ein Kreuzung, ein Taxi, ein umgestürztes Fahrrad oder Motorroller, eine Person sitzt am Boden, hält sich den Knöchel, Schaulustige drängeln sich um den Ort - keine hilft. Wiedermal jemand bei Vollrot über die Ampel gefahren. Ein Polizist kommt hinzu, fordert die Menge auf zu verschwinden. Die Schuldfrage wird geklärt, dann erst hilft man u.U. dem am Boden Sitzenden. Wenn er Bargeld dabei hat um zu bezahlen, ruft man den Krankenwagen - sonst nicht. Niemand kommt auf die Idee den Umfallort schnell zu räumen, egal wie eindeutig die Sachlage ist - auch wenn sich halb Shanghai auf dem Highway dahinter staut.

 

Im Fall der Szene vor meinem Haus von heute Morgen ist nicht viel passiert. Wahrscheinlich war der Taxifahrer schuld und der Mann am Boden versucht nun theatralisch das Maximum an Schadensersatz rauszuholen. Diesmal ist's nochmal gut gegangen, aber ich habe schon Szenen gesehen, wo jemand halb tot auf der Straße lag und niemand half aus Furcht vor Verantwortung. Vorletzte Woche hat ein Taxi, in dem ich auf dem Beifahrersitz sass, eine Fahrradfahrerin direkt vor mir, mit hoher Geschwindigkeit voll seitlich erwischt. Die Frau war ohne nach rechts oder links zu sehen quer über die mehrspurige Schnellstraße gefahren. Sie flog durch die Luft und blieb mehrere Meter entfernt regungslos liegen. Wir sind aus dem Taxi raus und Ihr Begleiter hat die Frau sofort auf die Rücksitzbank gelegt. Eine Minute später standen wir fassungslos auf der Straße und schauten dem Taxi hinterher, welches wahrscheinlich in Richtung Krankenhaus fuhr .... ich denke es war schon zu spät. Ihr wisst, ich leben gerne in China, aber man muss sich immer dem Risiko bewusst sein, welchem man sich hier aussetzt.


7.Feb

Tag Nummer 2 meiner neuen Freiheit, morgens nicht in die Arbeit fahren zu muessen. Fuehlt sich gut an, wobei sich auf meinem privaten Schreibtisch sehr viele Papiere stapeln, die bearbeitet werden muessen... da habe ich einiges vor mir hergeschoben und die Abrechnung und Neuplanung wird mich jetzt erstmal beschaeftigen, bevor ich mich wirkliich den angenehmen Dingen wie der Fotografie widmen kann. Die erst positive Veraenderung ist, dass ich nach 4 Jahren endlich mal wieder ein richitges, gesundes Mittagessen bekomme und nicht mehr auf den Chips- und Suessigkeitsautomaten

 

in der Firma angewiesen bin ... die Beduerfnisse der Langnasen werden speziell bei der Nahrungsversorgung leider immer vergessen und waeren so wichtig fuer das Wohlbefinden. Schimpft also in Deutschland nicht immer auf Eure Kantinen sonst schicke ich Euch mal ein Probeexemplar kalter Huehnerfuesse ... Mahlzeit !


3.Feb

Happy New Year im Jahr des Hundes ! Bin nach 7 Tagen wieder in Shanghai zureuck und froh meine Kleidung wechseln zu koennen und eine warme Dusche zu nehmen. Da ich ja letzten Freitag ohne Gepaeck und warme Kleidung direkt aus dem Buero Hals ueber Kopf losgefahren bin und es ist fast ein Wunder, dass ich mich bei den derzeitigen Temperaturen der letzten Tage nicht gross erkaeltet habe. Die Haeuser auf dem Land haben keine Heizung und warmes Wasser zum Waschen steht nur sehr begrenzt nach dem Kochen auf dem Kohlefeuer zur Verfuegung. So konnte man mich den ganzen Tag mit einem grossen Glass Tee zwischen beiden Haenden dasitzten sehen. Wenn man dieser ganzen

 

Erfahrung etwas Positives abgewinnen moechte, dann sicherlich den tiefen Einblick in die Chinesische Kultur und Familientradition. Die Neujahrfeier, fuer die Qings Mutter ja eigentlich zu den Verwandten aufs Land gefahren ist, fiel natuerlich auch aus, doch zumindest haben wir am 5.Tag fuer den Gott des Geldes gebuehrlich Schwarzpulver verbrannt ... solche Racketenwerferpackete wie auf dem Bild wuerden

 

in Deutschland unter das Waffengesetz fallen ! Die restlichen Erlebnisse der letzten Tage muss ich jetzt erstmal langsam verarbeiten und werden natuerlich auch meine persoenliche Zukunft beeinflussen. Ich habe auch des Beduerfnis mich noch mehr mit der Chinesischen Tradition zu beschaeftigen, aber anderseits ist mir auch klar geworden, dass das Leben ausserhalb von modernen Staedten wie Shanghai sehr unkomfortabel sein kann.


1.Feb

Als ich neulich zu jemanden sagte, dass ich die Zeit zwischen alten und neuen Job dazu nutzen wolle, mal wirklich in China richtig zu leben und nicht nur zu arbeiten, war mir nicht klar wie schnell und ungewollt intensiv ich diese Erfahrung machen sollte. An meinem letzten Arbeitstag rief mich Qing vormittags an, dass Ihre Mutter in sterben liegt.

 

Habe sofort alles stehen gelassen und bin mit dem Taxi 3 Stunden aufs Land gefahren, um Ihr beiseite zu stehen. Leider kamen wir zu spaet. Die folgenden Tage der Trauer waren dann sehr intensiv und ich werde Euch das demnaechst mal genauer beschreiben. Es wurde mir wiedermal klar, wie hilflos man in China ist, wenn man schnelle aerztliche Hilfe benoetigt, aber auch wie steril der Tot bei uns in Deutschland geworden ist. Meinen Flug nach Cambodia und Thailand habe ich natuerlich storniert.


27.Jan

Heute vor 4 Jahren, am 27.Jan 2002 , bin ich in Shanghai gelandet und genau heute ist auch mein letzter offizieller Tag in der Firma, bevor ich in den neuen 'Status Arbeitsloser Deutscher Gastarbeiter in China' uebertrete. Keine Panik, das war ja auch so geplant und nach ein bischen Urlaub werde ich dann auch entscheiden, wie es weitergeht. Interessante Angebote gibt es schon und so muss sich hier niemand um meine Zukunft sorgen ... das wird schon ;-) Die Sache mit der neuen Wohnung hat ueberigens auch geklappt und Mitte Februar ziehe ich um. War ganz begeistert am Tag der Unterschrift auch den hell erlaeuchteten Yu-Garden vom Schlafzimmerfenster aus sehen zu koennen.


22.Jan

Bin wiedermal auf Wohnungssuche... auch wenn's diesmal vielleicht nur eine kuerzere Uebergangsloesung wird, bis ich einen neuen Job gefunden habe. Durch die letzten Jahre konnte ich nateurlich schon etwas Erfahrung sammeln und habe auch ein gute Marklerin an der Hand. Da faellt man nicht mehr so leicht auf veraltete Klimaanlagen und schlecht isolierende Fenster herein ... ok, dafuer habe ich diesmal sicher wieder was anderes uebersehen. Lasse mich nicht mehr von schmuddeligen Eingaengen abschrecken, denn oft findet man dahinter sauber renovierte Wohnungen ... und auch andersherum. Es haeufen sich inzwischen aber eindeutig die Verdachtspunkte, dass ich schon zu lange in China wohne ... viele Dinge ignoriere ich inzwischen einfach, die ich vor 4 Jahren niemals akzeptiert haette. Am faszinierensten ist sicherlich, dass der Mietpreis oft nichts ueber die Groesse und den Zustand der Wohnung aussagt. So wurde mir wieder mal deutlich die Groesse dieser Immobilienblase in Shanghai vor Augen gefuehrt! Da glauben viele, dass sie fuer eine schimmelige, unbeheizte Erdgeschosswohnung ploetzlich 600EUR verlangen koennen, wofuer sie selbst im letzten Sommer noch 10-20Euro pro Monat gezahlt hatten ... die netten nagenden Besucher mit langen Schwaenzen, welche hier sicher oft und gerne vorbeikommen, lebten sogar umsonst ! Auch sind Neubauten nach 3 Jahren in vielen Faellen in einem unglaublich herabgewohnten Zustand. Aufgequollene Parketboeden und von Brandspuren umgebene Steckdosen sind normal...

 

Nach der heutgen Tour sieht es immerhin so aus, als wenn ich schon fuendig geworden bin: wiedermal im Zentrum, Nahe dem Yu-Garden, nagelneu, 22.Stock, eindeutig groesser als das alte Apartment fuer nur ein Viertel meiner bisherigen Miete ;-) Hier seht Ihr mal zwei Fotos aus dem Fenster. Hoffe das klappt und es findet sich nicht noch irgendein Haken an der Sache.!


19.Jan

Dieser Monat ist definitiv kein guter Zeitpunkt Shanghai zu besuchen (siehe Blick aus dem Taxifenster auf das Shanghai Stadion von heute morgen)... Alle Jahre wieder, um Chinese New Year, wird es richtig ekelig feucht und kalt. Im Buero stehen schon wieder die Heizluefter unterm Tisch und es ist schwierig abends ein Taxi zu finden. Wenn ich da ein boeser Chinesischer Virus waere, wuerde ich mich das ganze Jahr auf diese Zeit freuen, denn gepaart mit der immensen Reisetaetigkeit (ganz China ist ueber die

Feiertage unterwegs um Ihre Familien zu besuchen) haette ich die Chance innerhalb von 2-3 Tagen eine ueber eine Milliarde Menschen zu erreichen... Nein, das ist gar nicht so lustig und deshalb halte ich zu meinen Mitmenschen gerade etwas Abstand (schwierig, speziell in der U-Bahn!). Aber noch 10 Tage und ich fluechte in waermere Gebiete... Cambodia und Thailand ;-)


13.Jan

Freitag der 13. mit Kopfschmerzen zu Hause...selbst verursacht...wir hatten gestern in der Firma Chinese-New-Year-Feier und wie in China üblich, war der offizielle Teil pünktlich um 21Uhr vorbei und wenn wir Langnasen dann wie die Chinesen nach Hause gegangen wären, würde es mir heute auch besser gehen ;-) Ist für mich jetzt schon die 5. Firmen-CNY-Feier, wobei beim ersten Mal noch ein Tisch für fünf Personen ausreichend war, das ganze Team einzuladen ... inzwischen sind’s um die 150 Mitarbeiter ! Da wird einem wieder deutlich, was man in den Jahren erreicht hat. Hoffe, dass dieses schnelle Wachstum auch nachhaltig ist, denn zu viel Schweiß und Herzblut stecken da natürlich auch von mir drin. Bin ja mal gespannt, wie es sich anfühlt, wenn ich in zwei Wochen den Arbeitsplatz räume.... aber jede Veränderung ist ja auch ein neue Chance und mit schnellen Veränderungen umzugehen habe ich in China gelernt !


8.Jan

Bin zurück in Shanghai, angereist mit wieder mal über 30kg im Gepäck ( und mindestens 3 Pfund mehr auf den Rippen ... Leberkäse, Schnitzel und Kässpätzle sein Dank !) Wundere mich immer wieder selbst, was ich da so aus Europa anschleppe, denn da gerate ich in Deutschland genauso in den Kaufrausch, wie die Touristen in Shanghai. Anderseits ist eine Auflistung fuer potentielle Auswanderer mal ein erstes Indiz für Dinge, die man hier in Shanghai nur schlecht bekommt, bzw. wo ich nicht immer auf die lokalen Marken vertraue: Shampoo, Zahnbürsten (für die Elektrische), Zahnpasta, Rasiercreme, deutsche Zeitschriften und Bücher, Schnupfenspray, Vitamintabletten und diverse Medikamente, Deodorant, Schaumstoffdichtung für diverse undichte Fenster, Deutsche Software, 512MB Flash-Speicher, Hausmacher Leberwurst in der Dose, Jägermeister, Tütensuppen und -soßen, Öko Müsli, Brotbackmischung ... etc.



zu den älteren Einträgen