Tagebuch / Diary - Briefe aus der Chinesischen Gegenwart...

Bin selbst überrascht, dass ich diese Aufzeichungen meines Lebens in Shanghai ueber mehr als 4 Jahre konsequent durchgefuehrt habe. Urspruenglich entstanden, um meine Freunden von meinem Leben fernab der Muenchner Biergärten auf dem Laufenden zu halten, ist daraus weit mehr geworden. Inzwischen bin ich wieder ins Flugzeug gestiegen und habe China in Richtung Singapore verlassen. Nach 50 Monaten und 50 Seiten ist dieses spannende Kapitel meines persoenlichen Tagebuches damit abgeschlossen, doch durch meine enge Verbundenheit mit dem Land der Mitte werde ich weiterhin den allgemeinen Teil dieser Seiten vervollstaendigen und aktuallisieren. Schreibt mir Eure Kommentare und Anregungen einfach ins Gästebuch oder in eine Email. Mehr Bilder und eine Übersicht meiner bisher besuchten Orte findet Ihr unter PHOTOS/REPORTS und ferner auch ein paar Fotos meiner Wohnungen.


Tagebuch Seite 50 von 50
zu den älteren Einträgen


 

Die letzten Wochen war ich mehr mit Urlaub und meiner beruflichen Zukunft, als mit China selbst beschaeftigt, was sich auch in diesem Tagebuch auswirkt. Wenn Ihr also an meinen Chinaerlebnissen interessiert seit, springt besser gleich zu den aelteren Eintragungen und lest nach, was einem im Reich der Mitte so alles im Alltag erwartet. Wie es bei mir weitergeht koennt Ihr auf meiner neuen Seite www.visit-singapore.net nachlesen.


1.Mai 2006

In drei Stunden fahre ich an den Flughafen ... wuensche allen Expats in China noch viel Spass und vergesst mal nicht von Zeit zu Zeit meine Rubrik "Man lebt schon zu lange in China..." kritisch zu ueberpruefen... Nachdem bei mir inzwischen zu viele Uebereinstimmungen gefunden wurden, gehe jetzt erstmal 2 Monate auf Therapie Training nach Deutschland und bevor ich mich ab Juli mit den Eigenarten der Bewohner Singapurs beschaeftigen werde. Bis dann....


28.April

Jetzt kann man ja nicht behaupten, mein Aufenthalt in China waere sehr kurz gewesen und es ist sicherlich nicht ganz uebertrieben, dass ich auch jede freie Minute genutzt habe das Land zu bereisen und seine Eigenarten zu dokumentieren ... und dennoch treibt mich die letzten Tage eine fiebrige Panik Tag und Nacht durch die Strassen, die Kamera immer im Anschlag, mit dem Gefuehl viel zu wenig fotografiert zu haben! Ploetzlich sind auch all diese kreativen Ideen fuer Fotoserien wieder da, die ich die letzten Monate vermisst habe. Na ja, mir ist klar, das ist normal ... wann hat man schon das Gefuehl, wirklich etwas abgeschlossen zu haben und China ist einfach zu gross und dynamisch um einem die Chance auf eine nur ansatzweise vollkommenen Dokumentation der Eindruecke zu geben.


26.April

Meine letzten Tage in Shanghai... Da kommt sicher Wehmut auf, aber anderseits stellt sich auch die Vorfreude auf eine neue Umgebung ein. Urspruenglich war dieses Tagebuch fuer meine Freunde bestimmt, aber jetzt werde ich auch selbst oefters mal hier blaettern und mich gerne an diese aufregende Zeit mit all den skurrielen Erlebnissen zurueckerinnern... schlussendlich hat sich der Aufwand gelohnt. Werde versuchen den allgemeinen Teil weiterhin zu pflegen und die Fotoserien und Berichte zu vervollstaendigen. Auch moechte ich eine paar Zusammenfassungen speziell zum beruflichen Alltag in China schreiben. Habe gerade die letzten Wochen noch sehr viele Bilder gemacht die ich Euch nicht vorenthalten will. Anderseits sind meine grossen Ferien jetzt vorbei und es wird schwieriger werden neben meinem neune Job Zeit fuer diese Seiten zu finden. Ob ich weiterhin ein Internet-Tagebuch fuehren werde ist noch offen, aber ich werde sicherlich an einer sauberen Zusammenfassung meiner Reisebilder arbeiten. Den ersten Ansatz ist schon als Entwurf im Netz


23.April

Waren die letzten Tage in Chongqing und den 3 Schluchten des Jangtze.Diese Riesenstadt (angeblich 32 Mio Einwohner und damit die grossste Stadt Chinas) hat mich sehr beeindruckt. Auch habe ich mich riesig gefreut endlich mal einen lebenden Panda zu sehen... natuerlich beim vertilgen von Bambus. Die 2 1/2 Tage auf dem Schiff den Jangtze runter waren auch interessant, wobei das Wetter nicht so ganz optimal

 

war... na ja, China wird in meinen Erinnerungen sowieso immer dunstig, nebelig sein, aber so wird es ja auch auf allen alten Tuschezeichnungen wiedergegeben. Der Staudaum selbst war, bis auf die gigantischen Schiffsschleusen, weniger beeindruckend als erwartet, was aber auch wieder an der mangelnden Fernsicht lag.


14.April

Habe die naechsten zwei Wochen Besuch aus Muenchen und werde in dem Zusammenhang auch endlich mal die drei Schluchten des Yangtze befahren. Bin ja mal gespannt, denn ich habe hier sehr unterschiedliche Meinungen ueber diese Attraktion gehoert. Hoffe auch, dass das Wetter mitspielt, den im Moment haben wir im Shanghai nur um die 10Grad...


10.April

Bin gerade wieder in die gelblich, graue Suppe eingetaucht und von der feuchten Schwüle Shanghais am Flughafen begrüßt worden. So faszinierend diese Stadt ist, so einfach macht Sie es mir doch auch zu erklären, warum ich nach 50 Monaten Chinaerfahrung die Entscheidung getroffen habe, meine Sachen zu packen und das Land der Mitte wieder zu verlassen. Irgendwann überwiegt die Sehnsucht nach Lebensqualität der Begeisterung für diese pulsierende Metropole. So wie die alten Viertel vor meinem Fenster abgerissen werden und modernen Hochhäusern weichen, so vermisse ich auch immer öfters das Gefühl meiner ersten Zeit in dieser Stadt - das Business steht im Vordergrund und nimmt der Stadt Ihren Flair. An was es nun genau liegt und ob es mit meiner persönlichen Entwicklung zu tun hat, ist schlussendlich egal. Für mich wiegen die Reize der Stadt im Moment die negativen Seiten nicht mehr komplett auf.
Die Entscheidung ist nun gefallen: Ab Juli werde ich in Singapur leben. Die Stadt vereinigt mein Wunsch nach einem interessanten Job, mehr Lebensqualität und trotzdem die Möglichkeit in einer Grossstadt in Asien leben zu können.

 

Ab Juli gibts fuer mich also nur noch Sommer, die langen, Chinesischen Unterhosen werden feierlich verbrannt bzw einem neuen Satz Badehosen eingetauscht und vielleicht legt sich dann auch das staendige Kratzen in meinem Hals... Vielleicht behalten ja einige Stimmen recht, die mir prophezeien, dass es mir im wohlgeordneten Singapur nach einem Leben in China schnell langweilig werden wird ... na ja, schon alleine der neue Job wird dafuer sorgen, dass das nicht eintritt. Anderseits ist es bei China-Expats ja nicht ganz unueblich, dass nach ein paar Jahren eine gewisse Akzeptanzgrenze ueberschritten ist. Mir ist klar, dass ich Shanghai vermissen werde, aber so wie ich offensichtlich den richtigen Zeitpunkt gefunden habe, meinen Job zu wechseln, verlasse ich Shanghai mit einem guten Gefuehl etwas ruhig abgeschlossen zu haben, bevor sich echter Frust einstellt.


4.April

Und schon wieder weg... Fliege heute Abend spontan ein paar Tage nach Deutschland und der Hintergrund klingt auf den ersten Blick zugegebenermaßen verrückt: Habe ca. 60kg an persönlichen Dingen, die ich gerne sicher zurück nach München bringen würde. Jetzt hat es sich nach vielen Anfragen bei Speditionen und Umzugsfirmen herausgestellt, dass es günstiger ist, wenn ich mit diesem Gepäck einfach selbst nach Deutschland fliege, als dass ich es offiziell schicke! Klingt doch komisch, aber damit umgehe ich auch den ganzen Papierkram am Zoll, obwohl es sichhauptsaechlich um meine zehntausend China-Fotos handelt. Na ja, dann gibts in ein paar Stunden Weisswurstfruehstueck ;-)



zu den älteren Einträgen