Tibet Allgemein ( noch im Aufbau !)



Das Tibetische Hochland, das in seinem äußersten Süden einen großen Teil des Himalaya-Gebirges umfasst und sich auf einer durchschnittlichen Höhe von 4500 Metern erstreckt, wird häufig als Dach der Welt bezeichnet und gilt als die höchstgelegenste Region der Welt. Die Bezeichnung Tibet wird heute sowohl für das historische und unabhängige Tibet, als auch für das Verwaltungsgebiet der Volksrepublik China, offiziell "Autonome Region Tibet (ART)" (chinesisch: 西藏自治区 Xīzàng zìzhìqū), verwendet. Im offiziellen chinesischen Sprachgebrauch steht der Begriff Tibet immer für die Autonome Region Tibet.

Geographisch hat Tibet eine Fläche von 2.5 Mio. km2 und die Einwohnerzahl beträgt ca. 6 Mio. Tibeter. Das ganze Land ist in 3 Provinzen (Ütsang, Amdo und Kham) aufgeteilt. Während rund 2000 Jahren - seit dem ersten tibetischen König Nyari Tsenpo (17 v. Chr.) bis zum Einmarsch der Chinesen und zur Annexion Tibets – übten die Tibeter ihr legitimes Selbstbestimmungsrecht voll aus. Die Kultur ist eine der letzten alten Hochkulturen der Welt, die bis in unsere Zeit erhalten blieb. Im Jahre 1949/50 wurde Tibet durch die Truppen der Volksrepublik China gewaltsam besetzt. Die tibetische Regierung appellierte vergeblich an die Vereinten Nationen. Im Jahre 1959 erreichte die tibetische Widerstandsbewegung ihren traurigen Höhepunkt in einem offenen Volksaufstand gegen die chinesische Fremdherrschaft in Lhasa, unserer Hauptstadt. Mit Seiner Heiligkeit, dem 14. Dalai Lama, dem politischen und geistlichen Oberhaupt der Tibeter, flüchteten über 100'000 ins Exil. Heute sind 7 Mio. chinesische Kolonialisten gegenüber den 6 Mio. Tibetern in eindeutiger Überzahl.

  • Fläche: rund 2,5 Millionen km2
  • Hauptstadt: Ü-TSANG: Zentral- und Westtibet, macht den grössten Teil der 1965 von China definierten "Autonomen Region Tibet" ("ART") aus; KHAM: im Südosten Tibets, Gebiet westlich des DRI CHU zählt zur "ART", Gebiet östlich davon 1965 den chinesischen Nachbarprovinzen Sichuan und Yünnan angegliedert; AMDO: im Nordosten Tibets, 1965 teils in Qinghai umbenannt und teils den chinesischen Nachbarprovinzen Gansu und Sichuan angegliedert. Tibet besteht somit nicht bloss aus dem künst-lichen Gebilde "ART", sondern aus allen drei Provinzen Ü -TSANG, KHAM und AMDO..
  • Bevölkerung: 6 Millionen Tibeter und 8 Millionen Chinesen, davon 1/2 Million Soldaten der "Volksbefreiungsarmee"
  • Religion: vorwiegend MAHAYANA-Buddhismus tibetischer Prägung, daneben die vorbuddhistische Naturreligion BÖN.
  • Höhe: durchschnittlich um 4500 m.
  • Höchste Berge: auf der Grenze Tibet - Nepal: CHOMO LANGMA (Mt. Everest), 8848 m; ganz in Tibet: SHISHA PANGMA, 8046 m.
  • Grösste Flüsse: Grösste Flüsse: SENGYE KHABAB (Indus), LANGCHEN KHABAB (Sutlej), MACHA KHABAB (Karnali, mündet in den Ganges), TSANGPO (Brahmaputra), GYALMO NGULCHU (Salween), ZA CHU (Mekong), DRI CHU (Blauer Fluss, Yang-Tse-Kiang), MA CHU (Gelber Fluss, Huang Ho)